Max Renne

Der Berliner Dirigent Max Renne war zunächst Studienleiter und Kapellmeister am Landestheater Linz, wo er sich ein umfangreiches Opern- und Operettenrepertoire erarbeitete. Seit 2004 ist er freiberuflich tätig und leitete diverse Produktionen im Magazin und dem Großen Haus der Staatsoper Berlin wie u. a. »Die Blume von Hawaii«, »177 Seven Escapes from Silence«, »Die lustige Witwe«, »Die Zauberflöte« oder »L’elisir d’amore«. In der Werkstatt im Schillertheater setzte es diese Zusammenarbeit mit Dirigaten von u. a. Weill/ Bredemeyers »Der Jasager/Der Neinsager«, Lucia Ronchettis »Lezioni di tenebra«, Kreneks »Tarquin«, Ligeti »Aventures« und Stockhausens »Originale« fort. Zuletzt übernahm er dort die musikalische Leitung von Spolianskys »Es liegt in der Luft«, einer Kooperation mit dem Kinderopernhaus Lichtenberg, »Mord an Mozart« im großen Haus der Staatsoper im Schillertheater und der deutschen Erstaufführung von Oscar Strasnoys Oper »Comeback«. In Dresden erarbeitete Max Renne gemeinsam mit Constanza Macras und der Dresdner Philharmonie 2009 »Oedipus Rex« im Kulturzentrum Hellerau und leitete Friedrich Goldmanns »R. Hot bzw. Die Hitze« sowie Spolianskys Revue »Alles Schwindel« in Semper Zwei der Semperoper Dresden. Diese Zusammenarbeit wird 2018 mit »Cabaret« fortgesetzt. Nachdem ihn 2007 die Produktion »Tosca« an der Berliner Volksbühne zum ersten Mal mit Sebastian Baumgarten zusammengeführt hatte, setzte er diese Kollaboration in Berlin, Dresden, Leipzig und zuletzt in Stuttgart mit der »Dreigroschenoper« fort. Mit der Uraufführung »Rivale«, mit der die Neue Werkstatt der Staatsoper Unter den Linden eröffnet wurde, stellt sich der Dirigent erstmals dem Braunschweiger Publikum vor.  

Aktuelle Produktionen:

Rivale

 

keyboard_arrow_up

Die Veranstaltung wurde vorgemerkt

↦ Zu meinen gemerkten Veranstaltungen gehen
↦ Hinweis schließen