Romeo und Julia (Giulietta e Romeo)

Tragedia lirica von Riccardo Zandonai
Libretto von Arturo Rossato
u.a. nach dem Poemetto »Giulietta e Romeo. Canzone di moderno troviero« von Tiberio Umberto Barbarani
in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

»Romeo und Julia« zählt zu den berühmtesten Liebesgeschichten der Weltliteratur.
Gleich mehrfach wurde der Stoff für die Opernbühne vertont, zumeist an der Tragödie von William Shakespeare orientiert. Die Version, die sich verschiedenster novellistischer Vorlagen bediente, aus denen auch Shakespeare schöpfte, ist dabei diejenige, die am seltensten auf der Opernbühne zu finden ist: »Giulietta e Romeo« des Italieners Riccardo Zandonai. Das Werk wurde bei seiner Uraufführung 1922 in Rom zu einem Sensationserfolg und überzeugte durch musikdramatische Wucht und die für die Zeit typischen Lyrismen. Zugleich weist diese »Tragedia lirica« aber auch den Weg in den musikalischen Expressionismus.

weiterlesen

Verona und Mantua: Zwischen Romeo und Giulietta entspinnt sich eine innige Liebesbeziehung, obgleich sich ihre Familien in unversöhnlichem Hass gegenüberstehen.
Während Romeo auf Frieden aus ist, fordert Tebaldo ihn zum Kampf. Romeo tötet seinen Kontrahenten und flieht. Im Exil erfährt er von Giuliettas Tod. Verzweifelt kehrt er zurück und nimmt sich an Giuliettas Bahre das Leben. Im Moment seines Todes aber erkennt Romeo, dass sie lebendig ist und ihren Tod nur vorgetäuscht hat, um dem Geliebten ungehindert folgen zu können. Beide sind überglücklich, sich wiederzusehen, auch wenn Romeos Ende naht.

Presse

»Eine wichtige Wiederentdeckung, szenisch verspielt, musikalisch befeuert« Opernwelt

»Zum Klangrausch sondergleichen wurde das 1922 am Teatro Constanzi in Rom uraufgeführte Musikdrama ›Giulietta e Romeo‹ von Riccardo Zandonai [...] am Staatstheater Braunschweig. [...] Immer wieder macht es bewundern, wie in Braunschweig alle aus der Monumentalität Zandonais das Poröse und Vibrierende herausschälen. Damit bricht die Produktion entschieden eine Lanze für diese Extrempartitur, die mit anderer und mehr gewagter Farbigkeit [...] eine mitreißende, im besten Sinne spannend fragwürdige Substanz bestätigt.« www.nmz.de

weiterlesen

»Tragende Säule des spannenden Opernabends war das stark beschäftigte Staatsorchester, das sich von seiner besten Seite zeigte. [...] Florian Ludwig, noch GMD in Hagen, sorgte mit präzisem und zugleich anfeuerndem Dirigat dafür, dass das impressionistische Flimmern, die düstere Spannung erzeugenden Chromatik-Passagen und die ausgeprägte Expressivität der Musik Zandonais wirkungsvoll zur Geltung kamen. [...] Das Abonnementspublikum war zu Recht begeistert und bedankte sich bei allen Mitwirkenden mit lang anhaltendem Applaus.« operalounge.de

»Von der brutalen Dissonanz, mit der die Oper beginnt, bis zu den ätherisch-impressionistischen Momenten, von zuschlagenden Verismo-Attacken des Blechs bis hin zu raffiniert-eleganten Melodien und harmonisch süffiger Vertiefung belegt die Komposition Zandonais Könnerschaft. Das ist Musik, die europäischen Rang beansprucht.
Florian Ludwig, noch GMD am Theater Hagen, hat durch seine sorgfältige Einstudierung und sein kundiges Dirigat diesen Rang beglaubigt. [...] Das Braunschweiger Orchester entfaltet Intensität auch unterhalb der Grenzwerte von Forte und Fortissimo, fasst den Klang linear und schlank, ohne ihm Raffinesse, Parfüm, strahlendes Leuchten oder verhaltene Magie zu nehmen. [...] Fazit: Braunschweig zeigt eine ausgezeichnete Produktion einer Oper, der dringend Präsenz in den Spielplänen zu wünschen wäre.« Der neue Merker

Gefördert von:

Premiere am 21.04.2017

Teilen

Termine

Momentan sind keine Termine in Planung.