Nathan der Weise | ©Bettina Stoess
 
Schauspiel

Nathan der Weise

 
Gewählter Termin close

Donnerstag, 27.09.2018
19:30 bis 21:30 Uhr

Großes Haus

Einführung 19:00 Uhr

Alle Termine
Freitag, 30.11.2018
19:30 Uhr, Großes Haus
Einführung 19:00 Uhr
ausverkauft
Dienstag, 04.12.2018
19:30 Uhr, Großes Haus
Einführung 19:00 Uhr
Freitag, 14.12.2018
19:30 Uhr, Großes Haus
Einführung 19:00 Uhr | mit Nachgespräch
Freitag, 04.01.2019
19:30 Uhr, Großes Haus
Donnerstag, 10.01.2019
19:30 Uhr, Großes Haus
Dienstag, 29.01.2019
11:00 Uhr, Großes Haus
Dienstag, 29.01.2019
19:30 Uhr, Großes Haus
Sonntag, 03.02.2019
18:00 Uhr, Großes Haus
Freitag, 15.02.2019
19:30 Uhr, Großes Haus

Gotthold Ephraim Lessing

 

Jerusalem im 12. Jahrhundert: Die gelobte Stadt ist gezeichnet von unablässigen Glaubenskriegen, der Hof des arabischen Landesfürsten Saladin zu einem Sammelbecken für Bettler und Flüchtlinge geworden. Als der jüdische Kaufmann Nathan von einer Handelsreise zurückkehrt, erfährt er, dass sein Haus angezündet wurde und seine Pflegetochter Recha fast verbrannt wäre. Eben jene Tochter, die er adoptiert hat, nachdem Christen seine ganze Familie ausgelöscht haben. Mit seinem Drama setzt Lessing der Endlosschleife der Gewalt und dem Fundamentalismus der monotheistischen Wirklichkeitsentwürfe ein utopisches Gedankenspiel entgegen – im vollen Bewusstsein der begrenzten Möglichkeiten aufklärerischer Vernunft.

Aufführungsdauer: ca. 2 Stunden, keine Pause

Begleitmaterial für PädagogInnen sowie Workshopangebote erhalten Sie auf Anfrage beim Jungen Staatstheater unter theaterfieber@staatstheater-braunschweig.de

 

Pressestimmen

Regisseur Martin Nimz verzichtet zur Spielzeiteröffnung im Großen Haus des Staatstheaters Braunschweig [...] weitgehend auf Bezüge zur Gegenwart. Er hebt das Geschehen in klassische Zeitlosigkeit in einem streng geometrischen Bühnenbild mit drei Betontreppen, die parallel, aber getrennt voneinander über einer schmucklosen Betonmauer aufsteigen. Die Schauspieler tragen einheitlich weiße Kleidung. Sie hebt sich lediglich durch die Farbe von Bändern ab, die sie zu Beginn um ihre Arme winden: Blau für die Juden, Rot für die Christen, Grün für die Muslime.« [...]
»Die tödlichen Konsequenzen eifernden Fanatismus’ deutet Nimz in Filmeinspielern von Kriegsszenen im Nahen Osten an, die auf die Betonmauer projiziert werden. Da unterstreicht der Regisseur die Relevanz von Lessings raffiniert konstruiertem Gedankendrama, das er andernorts ein wenig hochnimmt.

Selten war eine mehr als 200 Jahre alte Literaturvorlage so aktuell wie diese. Die Inszenierung von Martin Nimz ist optisch ausgesprochen schlicht. Und das ist auch gut so, weil einzig und allein die inhaltliche Aussage Lessings im Vordergrund steht: Letztlich sind wir doch alle in erster Linie Menschen – egal, welche symbolische Armbinde die Religion kennzeichnet. Denn die, so beginnt das Stück sehr schön, bekommen wir bekanntlich unfreiwillig und zufällig aus einer großen Kiste mit Armbändern zugeteilt. [...]
Die Hauptfigur verkörpert Tobias Beyer mit genau der sprichwörtlichen Weisheit, die ihr Lessing 1779 zuschrieb. Starke Bühnenleistungen zeigen auch Georg Mitterstieler als latent genervter Sultan Saladin und Luca Füchtenkordt als fast verzweifelter junger Tempelherr, der sich in Nathans Tochter verliebt hat.
Bei aller Ernsthaftigkeit gibt es – und das tut dem Stück gut – auch immer wieder komische Momente. Für die steht beispielsweise Cino Djavid, der einerseits den dackeläugigen Derwisch und in einer zweiten Rolle fast als Wiedergänger von Klaus Kinski den ebenso mystischen wie kaltherzigen Klosterbruder gibt. 

Gefördert durch:
Besetzung
keyboard_arrow_up

Die Veranstaltung wurde vorgemerkt

↦ Zu meinen gemerkten Veranstaltungen gehen
↦ Hinweis schließen