20.07.2021

»Rusalka« ab 13. August weltweit auf OperaVision abrufbar

Mit Antonín Dvořáks »Rusalka« wird erstmals eine aufgezeichnete Produktion des Staatstheaters Braunschweig ins Programm der internationalen Opern-Streaming-Plattform OperaVision aufgenommen. Vom 13. August bis zum 13. November ist die hoch gelobte Neuinszenierung (Regie Dirk Schmeding, Musikalische Leitung Srba Dinić) dort kostenfrei abrufbar.

 

OperaVision ist eine frei zugängliche Opern-Streaming-Plattform, die durch das Creative Europe Programm der Europäischen Union unterstützt wird und aktuell 29 Partner aus 17 Ländern verbindet – vom Royal Opera House (UK) über das Teatro Real (Spanien) bis zum Finnish National Opera and Ballet. Im Schnitt zeigt OperaVison monatlich vier neue Werke aus dem Bereich Oper, Musiktheater und Ballett. Seit 2017 wurden hier über 200 Produktionen mit mehr als 15 Millionen Ansichten gezeigt.

 

Der Link zum Stream:

https://operavision.eu/de/bibliothek/auffuehrungen/opern/rusalka-staatstheater-braunschweig

22.06.2021

Burgplatz Open Air: Neue Verordnung erlaubt mehr Zuschauerplätze für »Madama Butterfly«-Vorstellungen

Liebes Publikum,

 

die am 21. Juni in Kraft tretende Änderung der niedersächsischen Corona-Verordnung ermöglicht uns – vorausgesetzt die Inzidenz in der Stadt bleibt unter 10 – ein Aufstocken des Platzangebotes für das diesjährige Burgplatz Open Air. Für die 17 Vorstellungen von Puccinis Oper »Madama Butterfly« zwischen dem 3. und 21. Juli können nun jeweils 650 statt der bislang nur 388 Plätze besetzt werden.

 

Damit kann all jenen, die schon im letzten Jahr Tickets erworben hatten und die bislang noch nicht zum Zuge gekommen sind, ein Platzangebot gemacht werden. Alle Betroffenen bekommen dazu bis spätestens Donnerstag, den 24. Juni eine E-Mail mit einem Link, über den sie exklusiv im Webshop ihre Karten für den Burgplatz neu buchen können. 

 

Bitte beachten Sie: Sollte die Inzidenz wieder über 10 steigen, so sind wir leider gezwungen, die Platzanzahl wieder zu reduzieren. Die zusätzlich eingerichteten Karten haben dann keine Gültigkeit mehr und würden von uns automatisch storniert werden. Den Betrag erhalten Sie dann wieder zurück.

 

Alle, die bereits im ersten exklusiven Vorverkauf vom 12. bis 15. Juni Karten für das Burgplatz Open Air 2021 erhalten haben, brauchen nichts weiter zu tun, diese Karten behalten auch bei einer 7-Tage-Inzidenz über 10 ihre Gültigkeit.


Alle restlichen Karten gehen am Samstag, den 26. Juni, ab 10 Uhr in den freien Vorverkauf – über den Webshop, die Theaterkasse und das Kartentelefon 0531 1234 567.

 

Ihr Staatstheater Braunschweig

07.06.2021

Burgplatz Open Air feiert Comeback, aber Kartenverkauf muss neu gestartet werden

Die Proben zu Giacomo Puccinis »Madama Butterfly« (Musikalische Leitung Srba Dinić; Regie Andrea Schwalbach) laufen, heute beginnt der Aufbau der Arena auf dem Burgplatz und die 17 Vorstellungstermine vom 3. bis zum 21. Juli stehen fest und können stattfinden. Das ist die gute Nachricht, nachdem die »Madama Butterfly«-Premiere im letzten Jahr abgesagt werden musste. Aber die Pandemie und die kurzfristigen behördlichen Vorgaben stellen uns auch in diesem Sommer vor große logistische und planerische Herausforderungen.

 

Die aktuelle Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen schreibt für Open-Air-Veranstaltungen einen Sitzplatzabstand von einem Meter vor. Damit können in der Burgplatzarena nur knapp 400 Plätze angeboten werden – weniger als ein Drittel der üblichen Kapazitäten. Und das ist die Schwierigkeit, so die Theaterleitung: »Da wir schon vor einem Jahr mehr als die Hälfte der verfügbaren Karten verkauft haben, können wir in diesem Jahr nicht allen Ticketinhaber:innen einen Platz zusagen«, erläutert Verwaltungsdirektor Stefan Mehrens. Aus diesem Grund habe man sich schweren Herzens dazu entschieden, alle schon  verkauften Tickets zu stornieren. »Das tut uns unglaublich leid für Sie, unser Publikum«, bedauert Generalintendantin Dagmar Schlingmann, »und wir werden unser Möglichstes tun, um die Situation fair und kulant zu lösen.«

 

Alle betroffenen Ticketinhaber:innen werden in den nächsten Tagen schriftlich kontaktiert und erhalten ein exklusives Vorkaufsrecht ab dem 12. Juni für sämtliche Burgplatztermine 2021. Der offizielle Vorverkauf beginnt zwei Wochen später am 26. Juni.

 

Bitte wenden Sie sich für Tickets und bei Fragen direkt an die Theaterkasse, an das Kartentelefon 0531 1234 567 oder per E-Mail an besucherservice@staatstheater-braunschweig.de.

31.05.2021

Wiedereröffnung des Spielbetriebs ab dem 4. Juni auf allen Bühnen!

Die nahe Zukunft so hell! Nach 215 Tagen Pandemiepause öffnen sich unsere Theatersäle ab dem 4. Juni wieder für das Publikum! Auf dem Programm im Großen und Kleinen Haus, in der Stadthalle und im Lokpark, auf der neuen Open Air-Bühne »DraußenSpielen« im Theaterpark sowie auf dem Burgplatz stehen bis zur Sommerpause noch sage und schreibe 12 Premieren und eine Fülle von Vorstellungen der Sparten Musiktheater, Schauspiel, Tanztheater, JUNGES! Staatstheater und Staatsorchester: Von der Uraufführung »Narben«, ein Gemeinschaftsprojekt von Tanztheater und Schauspiel, über die Opern-Premiere »Rusalka«, das vorerst letzte Sinfoniekonzert in der Stadthalle, die Schauspiel-Premieren »Der Prozess I« im Kleinen Haus und »Unter dem Milchwald« im Theaterpark, das Gameplay »Democrisis. (K)ein Ausweg« des JUNGEN! Staatstheaters im Lokpark bis zur Burgplatz-Premiere von Puccinis »Madama Butterfly«.

 

»Hurra, wir spielen wieder! Das ist ein unbeschreiblich schönes und aufregendes Gefühl am Ende einer nicht enden wollenden Zeit der geschlossenen Säle und Foyers, nicht nur in unserem Theater«, so Generalintendantin Dagmar Schlingmann.

 

Der Vorverkauf für »DraußenSpielen« im Theaterpark läuft bereits, Tickets für die Häuser sind entsprechend der neuen Verordnungen ab dem 2. Juni erhältlich und der Freiverkauf für das Burgplatz Open Air kann wegen der großen Nachfrage und der noch ungeklärten Publikumskapazitäten erst ab dem 26. Juni fortgesetzt werden. Tickets gibt es über das Kartentelefon 0531 1234 567, im Webshop sowie an unserer Theaterkasse.

 

Alle Vorstellungen finden unter sicheren Rahmenbedingungen entsprechend den geltenden Hygieneregeln statt: Platzierung mit Abstand und Tragen von FFP2-Masken bis zur Einnahme des Platzes. Sollte es beim aktuellen Inzidenzwert unter 35 bleiben, so hat es die Stadt heute angekündigt, entfällt ab dem 2. Juni auch die Testpflicht für die Besucher:innen. Mögliche Änderungen der Bestimmungen werden allen Ticketinhaber:innen rechtzeitig vor der Vorstellung per E-Mail mitgeteilt.

Neue Ausgabe der Theaterzeitung

 

Zu allen Produktionen finden Sie die wichtigsten Informationen und alle Termine in unserer neuen Ausgabe der Theaterzeitung. Die Theaterzeitung als PDF-Dokument finden Sie hier, zum Online-Durchblättern gelangen Sie hier zur der neuen Ausgabe.

 

Wir freuen uns auf Sie!

15.04.2021

Staatstheater Braunschweig ist Gründungsmitglied eines Netzwerkes zu Digitalität am Theater

Das Staatstheater Braunschweig gründet gemeinsam mit 14 weiteren Theatern aus dem deutschsprachigen Raum das theaternetzwerk.digital. Ziel des Netzwerkes ist es, Wissen und Erfahrungen im Bereich Digitaltheater und Theaterdigitalisierung auszutauschen. Die Dortmunder Akademie für Theater und Digitalität und das Staatstheater Augsburg sind die Initiatoren des neuen Netzwerkes.

 

Neben dem Staatstheater Braunschweig sind folgende Stadt- und Staatstheater, aber auch private und freie Theater aus Deutschland, Österreich und der Schweiz beteiligt: Staatstheater Augsburg, Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld, Theater Chur, Theater Dortmund, Stadttheater Gießen, Theater Heidelberg, Staatstheater Kassel, Schauspiel Köln, Nationaltheater Mannheim, Münchner Kammerspiele, Staatstheater Saarbrücken, Theater Rampe Stuttgart, Zimmertheater Tübingen und Volkstheater Wien.

 

Die zeichnenden Häuser planen, so eine erste Verabredung, an einer gesamt-theatral verstandenen digitalen Strategie zu arbeiten und sehen den digitalen Kulturwandel und die damit verbundenen Transformationsprozesse als Bereicherung ihrer Arbeit. Sie wollen die künstlerisch sinnvollen technologischen Möglichkeiten für ihre Theaterarbeit erforschen und die digitalen und virtuellen Räume mit den Mitteln der Kunst aktiv und selbstbestimmt gestalten. Mehr Informationen unter https://theaternetzwerk.digital/

24.03.2021

Staatstheater Braunschweig erhält den Sonderpreis »Publikum des Jahres 2020« des Magazins concerti

Eine Jury unter dem Vorsitz der Geigerin Carolin Widmann hat dem Staatstheater Braunschweig den Sonderpreis »Publikum des Jahres 2020« verliehen. Der Preis wird seit 2017 vom Konzert- und Opernmagazin concerti initiiert und ist deutschlandweit der einzige Wettbewerb, der seinen Fokus auf das Publikum richtet. Den Hauptpreis erhielt das Publikum der Dresdner Philharmonie.

 

Neben Carolin Widmann gehörten der Jury u.a. Prof. Christian Höppner (Generalsekretär Deutscher Musikrat), Gerald Mertens (Geschäftsführer Deutsche Orchestervereinigung) und Holger Wemhoff (Chefmoderator Klassik Radio) an.

 

Durch ein Online-Voting unter Beteiligung von über 20.000 Teilnehmer:innen sowie durch Empfehlungen einer Expert:innen-Runde wurden aus Dutzenden Bewerbungen acht Finalisten ermittelt. Diese haben sich der Jury in Form von Text, Bildern, Statistiken und eigens produzierten Videos präsentiert und wurden dann in vier Kategorien bewertet: Treue: Wie verlässlich und konstant sind die Besucher? Begeisterung: Woran kann man die Begeisterung des Publikums ablesen? Aktivitäten: Durch welche Aktivitäten zeichnen sich die Besucher aus? Altersstruktur: Wie ist das Publikum zusammengesetzt?

 

Carolin Widmann, Jury-Vorsitzende: »Dass das Publikum für das Fortbestehen, Überleben und hoffentlich auch wieder Florieren unserer unvergleichlichen Kulturlandschaft unerlässlich ist, haben wir in diesem schwierigen Pandemie-Jahr alle gespürt wie nie zuvor. Und die Bewerbung Ihres Publikums in Dresden und Braunschweig hat uns Jury-Mitglieder sehr bewegt und teils zu Tränen gerührt. Ihre Vorstellungen zeigten uns ein Publikum in Ihren Städten, das das jeweilige Konzertleben emotional und kritisch begleitet, die Musiker*innen unterstützt und aktiv an der Gestaltung des Kulturlebens teilnimmt.«

 

Dagmar Schlingmann, Generalintendantin Staatstheater Braunschweig: »Wir sind unheimlich stolz, den Sonderpreis »Publikum des Jahres 2020« in Empfang nehmen zu dürfen. Für uns im Staatstheater ist das Braunschweiger Publikum schon lange preisverdächtig. Das hat sich aber besonders im letzten, so merkwürdigen Pandemie-Jahr gezeigt, wo wir trotz Schließungen mehr denn je auf die Treue und auf die aktive Unterstützung unserer Gäste zählen konnten. Dass aus dieser schwer messbaren Behauptung jetzt ein offizieller Preis geworden ist, freut uns wahnsinnig. Unser Publikum hat das mehr als verdient. Danke concerti, danke Braunschweig!«

 

Bisherige Preisträger waren das Publikum der Duisburger Philharmoniker (2017), das Publikum der Weilburger Schlossfestspiele (2018), das Publikum des Bamberger Symphoniker sowie das Publikum des Südwestdeutschen Kammerorchesters Pforzheim (2019) mit einem Anerkennungspreis.

 

concerti ist das auflagenstärkste Klassikmagazin in Deutschland und erreicht Konzert- und Opernbesucher:innen als Printmagazin mit acht Regionalausgaben und dem jeweiligen Klassikprogramm vor Ort in einer verbreiteten Auflage von 140.757 Exemplaren (IVW I/2020) sowie online über concerti.de.

 

Das Bewerbungs-Video des Staatstheaters Braunschweig ist ab sofort auf der Digitalen Bühne abrufbar.

26.02.2021

MWK: Dagmar Schlingmann und Stefan Mehrens bleiben am Staatstheater Braunschweig

Wir freuen uns über die heutige Nachricht aus dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur:

 

Die Leitung des Staatstheaters Braunschweig bleibt weitere fünf Jahre im Amt. Der Vertrag der Generalintendantin Dagmar Schlingmann wird bis zum Ende der Spielzeit 2026/27 verlängert. Der Vertrag des Verwaltungsdirektors Stefan Mehrens wird bis zum Ende der Spielzeit 2025/26 verlängert. Das hat der Verwaltungsausschuss des Staatstheaters Braunschweig heute (Freitag) entschieden.

 

»Dagmar Schlingmann und Stefan Mehrens leiten das Staatstheater sehr erfolgreich«, so Niedersachsens Kulturminister Björn Thümler. »Schlingmann hat seit Beginn ihrer Generalintendanz das Staatstheater nachhaltig künstlerisch profiliert. Sie hat als Regisseurin in Musiktheater und Schauspiel großartige Inszenierungen realisiert. Stefan Mehrens hat sein Können in den Bereichen der Personalentwicklung, des Controllings und der Digitalisierung unter Beweis gestellt. Beide haben sowohl in guten als auch in schlechten Zeiten gezeigt, was sie gemeinsam bewegen können. Seit einem Jahr erweisen sich Schlingmann und Mehrens als souveräne Krisenmanager. Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, die langjährige Fortsetzung der Erfolgsgeschichte des Tandems Schlingmann/Mehrens zu sichern.«

 

»Die Generalintendantin Dagmar Schlingmann und ihr Verwaltungsdirektor Stefan Mehrens sind ein Glücksfall für Braunschweig, und dass ihre Erfolgsgeschichte jetzt fortgeschrieben werden kann, freut mich sehr«, so Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth. »Schlingmann ist es gelungen mit ihren Spielplänen wirklich alle Menschen in ihrer ganzen Diversität anzusprechen. Auch ihre eigenen Inszenierungen, von denen ich hier nur George Bernard Shaw ›Haus der gebrochenen Herzen‹ oder Brechts ›Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui‹ nennen will, haben ihr Publikum gefunden und stoßen auf große Resonanz. Gerade auch die Corona-Zeit hat gezeigt, dass selbst bei einem geschlossenen Haus mit neuen Formaten Menschen aller Altersgruppen angesprochen werden. Ich denke hier an die Formate „Digitale Bühne als Streaming- Plattform mit eigenen Aufnahmen, Filmproduktionen, Live-Streams, Trailer und Audioeinführungen aller Sparten.«

 

»Wir bedanken uns für das in uns gesetzte Vertrauen als Theaterleitung«, so Schlingmann und Mehrens. »Die vergangenen Monate waren für uns alle sehr schwierig. Jetzt freuen wir uns darauf, die künstlerischen und organisatorischen Erfolge der Vor-Coronazeit fortzusetzen. Unser Ziel ist es, das Staatstheater Braunschweig noch stärker in der Stadtgesellschaft zu verankern und als eine der wichtigsten Kulturinstitutionen intensiv in Land und Region auszustrahlen. Wir werden die kommenden Jahre nutzen, um unseren Theaterbetrieb in alle Richtungen voranzubringen.«

 

Das Staatstheater Braunschweig wird zu 2/3 vom Land Niedersachsen und zu 1/3 von der Stadt Braunschweig finanziert. Der Verwaltungsausschuss ist von Stadt Braunschweig und Land Niedersachsen im Rahmen der Vereinbarung über den Betrieb des Staatstheaters von 1956 eingesetzt, um die Entwicklung des Staatstheaters zu fördern. Zu den Aufgaben dieses Gremiums gehört auch die Entscheidung über die Verträge der Theaterleitung. Auf dieser Grundlage können nun die weiteren Abstimmungen in der Landesregierung erfolgen.

01.09.2020

Informationen zu Ihrem Theaterbesuch in Zeiten von Corona

Liebes Publikum,

 

wir freuen uns sehr, wieder für Sie spielen zu dürfen! Da uns Ihre Gesundheit wichtig ist, haben wir ein umfassendes Hygienekonzept entsprechend den geltenden Corona-Verordnungen erstellt. Durch die Einhaltung der Verhaltens- und Hygienemaßnahmen helfen Sie mit, sich selbst und andere vor Infektionskrankheiten zu schützen. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir Sie nur bei uns empfangen können, wenn Sie zur Einhaltung dieser Maßnahmen bereit sind. Das vollständige Hygienekonzept und Informationen zum Kartenverkauf finden Sie hier.

 

Hinweis: Laut der derzeitigen Niedersächsischen Verordnung für infektionsschützende Maßnahmen sind wir als Veranstalter dazu verpflichtet, die personenbezogenen Daten jeder Besucherin und jedes Besuchers aufzunehmen. Sie finden das Formular zur Besucherregistrierung hier. Bitte bringen Sie das vollständig ausgefüllte Formular mit zur Vorstellung und geben es am Einlass ab.

 

Vielen Dank für Ihr Entgegenkommen und Ihre Unterstützung!

keyboard_arrow_up

Die Veranstaltung wurde vorgemerkt

↦ Zu meinen gemerkten Veranstaltungen gehen
↦ Hinweis schließen