©ANDREAS GREINER_NAPP
 
Staatsorchester

Klima-Sinfoniekonzert

 
Termine
Gewählter Termin close

Montag, 31.10.2022 um 20:00 Uhr

Großes Haus

»Ode an die Erde«

»Ode an die Erde«

 

Mit zwei beliebten Klassikern, Ludwig v. Beethovens Sinfonie Pastorale und Bedřich Smetanas Moldau, gestaltet das Staatsorchester Braunschweig am Reformationstag sein erstes Klima-Sinfoniekonzert im Großen Haus des Staatstheaters.

Die Gegenüberstellung von gesunder und schöner Natur in der Pastorale und der Moldau einerseits und der Blick auf den Klimawandel mit Texten des IPCC (Weltklimarat) sowie Bildern der Erde aus der Raumstation ISS andererseits, soll verdeutlichen: die intakte Natur, wie sie Beethoven und Smetana vorfanden, wird immer rasanter zerstört.

Wie gehen wir damit um, wenn eines Tages die Szene am Bach als bloße Erinnerung an eine heile Welt bleibt? Wie fühlen wir uns, wenn in Dürresommern ganze Flüsse versiegen und Seen austrocknen? Und wie gelingt es, nicht nur zu wissen und zu erkennen, sondern auch aktiv zu werden für eine nachhaltige Gesellschaft und den Schutz unseres Klimas? Lassen Sie sich vom Staatsorchester Braunschweig und zwei der beliebtesten Meisterwerke der klassischen Romantik verzaubern und motivieren. Denn jeder kann etwas dazu beitragen, dass unsere Erde auch für künftige Generationen ein gesunder und lebenswerter Planet bleibt.

 

Programm:

 

Ludwig van Beethoven

Sinfonie No. 6 Pastorale

Die Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 von Ludwig van Beethoven mit dem Beinamen »Pastorale« entstand 1807/1808 und besteht als einzige Sinfonie Beethovens aus fünf Sätzen. Als eines der wenigen Werke des Komponisten mit explizit programmatischem Gehalt wurde die Sinfonie am 22. Dezember 1808 im Theater an der Wien uraufgeführt.


Bedřich Smetana 

Vltava (Moldau)

T 111, JB 1:112/2 ist der zweite Teil aus »Mein Vaterland« (Má vlast). Die Komposition zeichnet den Lauf des gleichnamigen Flusses nach und gehört zu den berühmtesten Werken der Programmmusik. Das Werk wurde am 4. April 1875 in Prag uraufgeführt.

 

Musikalische Leitung Srba Dinić
Staatsorchester Braunschweig
Sprecher: Tobias Beyer

 

 

Seit 2020 engagieren sich Musiker:innen des Staatsorchesters ehrenamtlich für die Themen Klima-und Naturschutz. Sie sind Gründungsmitglieder der Initiative »Orchester des Wandels Deutschland e.V.«, einem Zusammenschluss von inzwischen 34 Orchestern deutschlandweit. Dieser Verein dient der Vernetzung von Musiker:innen, denen die Themen Klima-, Naturschutz und Nachhaltigkeit am Herzen liegen und die sich mit ihrer Musik dafür einsetzen.

Im Anschluss an das Konzert gibt es die Möglichkeit das Klimaschutzprojekt des Staatsorchesters mit einer Spende zu unterstützen:

Die Spenden dieses Konzertes gehen an ein Aufforstungsprojekt von Orchester des Wandels in Madagaskar, welches in Kooperation mit der Wildlife Conservation Society und dem Zoo Zürich durchgeführt wird.
Der Masoala-Nationalpark beherbergt den größten noch zusammenhängenden Tieflandregenwald Madagaskars und damit eine einzigartige Vielfalt an bedrohten Tier-und Pflanzenarten. Leider ist auch dieser Wald durch Brandrodung und illegalen Raubbau zum Teil zerstört.
Durch dieses Projekt sollen bis zu 400 ha des Waldes mit einheimischen Baumarten wieder aufgeforstet werden, was nicht nur dem Klima- und Artenschutz hilft, sondern auch der Degenerierung der Böden entgegenwirkt und den Wasserhaushalt aufrecht erhält.
Die Bevölkerung hat die Möglichkeit, die Randzonen des Gebietes in vielfältiger Weise nachhaltig zu nutzen.
Durch Schulprojekte und Umweltfestivals vor Ort soll außerdem ein wachsendes Bewusstsein für den Wert der Natur geschaffen werden.
www.orchester-des-wandels.de

 

        keyboard_arrow_up

        Die Veranstaltung wurde vorgemerkt

        ↦ Zu meinen gemerkten Veranstaltungen gehen
        ↦ Hinweis schließen