©Volker Conradus
 
Schauspiel

Stolz und Vorurteil* (*oder so)

 
Termine
Samstag, 06.05.2023
19:30 Uhr, Kleines Haus
Premiere
Premierenfeier im Anschluss
Mittwoch, 10.05.2023
19:30 Uhr, Kleines Haus
Mittwoch, 17.05.2023
19:30 Uhr, Kleines Haus
Sonntag, 21.05.2023
18:00 Uhr, Kleines Haus
Sonntag, 28.05.2023
19:30 Uhr, Kleines Haus
Donnerstag, 01.06.2023
19:30 Uhr, Kleines Haus
Freitag, 02.06.2023
19:30 Uhr, Kleines Haus
Freitag, 09.06.2023
19:30 Uhr, Kleines Haus
Mittwoch, 14.06.2023
19:30 Uhr, Kleines Haus
Freitag, 16.06.2023
19:30 Uhr, Kleines Haus
Freitag, 23.06.2023
19:30 Uhr, Kleines Haus
Donnerstag, 29.06.2023
19:30 Uhr, Kleines Haus
Samstag, 01.07.2023
19:30 Uhr, Kleines Haus

Komödie von Isobel McArthur
nach Jane Austen

 

Partytime um 1800. Mrs. Bennet hat fünf Töchter. Leider alle unverheiratet. Denn dank der von weisen (alten weißen) Männern vor Zeiten erdachten Erbschaftsregeln muss eine Frau sich schleunigst einen standesgemäßen Junggesellen angeln, um die Existenz der Familie zu sichern. Aber zum Glück ist es – das wissen nicht nur Jane Austen-Fans – auch »eine allgemein anerkannte Wahrheit, dass ein alleinstehender Mann, der ein beträchtliches Vermögen besitzt, dringend einer Frau bedarf.« Deshalb: Bühne frei für den so wohlhabenden wie charmanten Mr. Bingley und: »Mögen die Tanztees beginnen!« Dass die Bennet-Töchter trotzdem nicht ganz störungsfrei in den seriell angesteuerten Hafen der Ehe segeln, ist klar. Schließlich gibt es intrigante Nebenbuhlerinnen, nervenaufreibende Mitgiftjäger und nicht zuletzt den rätselhaften Mr. Darcy.

 

Isobel McArthurs so respektlose wie überdrehte Austen-Theater-Karaoke-Show für ein rein weibliches Ensemble verpasst der Königin der subtilen Ironie ein poppig-feministisches Update. Aus der Sicht von fünf Dienstmädchen erzählt, die endlich mal mehr tun dürfen, als unauffällig Tee zu servieren, bekommt die berühmte Geschichte um »Stolz und Vorurteil« sogar noch einen klassenkämpferischen Twist. Aber am Ende gewinnt die Liebe. Natürlich. Wie immer.

 

Besetzung
    • Regie: Julila Prechsl
    • Bühne: Luisa Wandschneider
      keyboard_arrow_up

      Die Veranstaltung wurde vorgemerkt

      ↦ Zu meinen gemerkten Veranstaltungen gehen
      ↦ Hinweis schließen