©Volker Conradus
 
Staatsorchester

2. Sinfoniekonzert

 
Termine
Gewählter Termin close

Montag, 17.10.2022 um 20:00 Uhr

Großes Haus

Einführung 45 Min vor Beginn

Verleihung des Louis Spohr Musikpreises

 

Zur Audioeinführung von Martin Weller | 19 Minuten

 

Das 2. Sinfoniekonzert verbindet feierliches Andenken mit der Auszeichnung einer internationalen Preisträgerin. Das Andenken gilt dem jüngst verstorbenen langjährigen Ehrendirigenten des Staatsorchesters Stefan Soltész, der dieses Konzert selbst hätte leiten sollen.

Ausgezeichnet wird die italienische Komponistin Lucia Ronchetti im Rahmen des Konzertes am 16.10. mit dem Louis Spohr Musikpreis der Stadt Braunschweig. Ihr Werk »Le Palais du silence« wird abweichend vom ursprünglichen Programm in der ersten Konzerthälfte zu hören sein.

Zu den letzten Träger:innen des Preises, der alle drei Jahre vergeben wird, gehörten Olga Neuwirth (2010), Siegfried Matthus (2013†), Moritz Eggert (2016) und Adriana Hölszky (2019).

 

Das Konzert wird eröffnet mit den »Trois Nocturnes« von Claude Debussy (1862-1918). Sie bilden als Werk des musikalischen Impressionismus den Übergang von der Musik der Romantik in die Moderne. Die drei Sätze wurden durch eine Serie von impressionistischen, ebenfalls Nocturnes betitelten Gemälden von James Abbott McNeill Whistler inspiriert. Überschrieben sind sie mit »Nuages« (Wolken), »Fêtes« (Feiern) und »Sirènes« (Sirenen). Im dritten Satz »Sirènes« setzte Debussy einen textlosen Frauenchor ein, den der Damenchor des Staatstheaters intonieren wird.

 

Lucia Ronchetti wurde 1963 in Rom geboren und studierte dort Komposition, belegte Meisterkurse in Paris und promovierte 1999 in Musikwissenschaft an der Sorbonne, bevor sie 2005 als Gastprofessorin ans Department für Musik der Columbia University in New York ging. Die vielfach ausgezeichnete Komponistin arbeitet mit verschiedenen musiktheatralischen Formen. Ihr Schaffen reicht von Opern bis hin zu musiktheatralischen Experimenten ohne Bühne (Drammaturgia). Im Oktober 2017 präsentierte sie ihre neue Kammeroper »Rivale« im Auftrag der Staatsoper Unter den Linden Berlin. Koproduziert wurde die Oper vom Staatstheater Braunschweig, Regie führte Isabel Ostermann.

Für die Drammaturgia »Le Palais du silence« wählte Ronchetti einen besonderen Orchester-Aufbau mit offenem Flügel im Zentrum der anderen Musiker des Instrumentalensembles im doppelreihigen Halbkreis. Der Titel des Werkes geht auf ein nicht realisiertes Ballettprojekt Claude Debussys zurück. Sie bezieht sich auf Debussys Versuche, „schweigende Landschaften“ in Klang zu überführen - Landschaften, die als verlassene Orte die Abwesenheit von Personen, die diese vielleicht einmal durchschritten haben, wahrnehmbar machen, wie etwa Spuren in einer sonst unberührten Schneelandschaft.

 

Das »Konzert für Orchester« ist das letzte vollendete Orchesterwerk des ungarischen Komponisten Béla Bartók, das er 1943, zwei Jahre vor seinem Tod, im amerikanischen Exil komponierte. Der Ortswechsel mag sich zwar auf das allgemeine Wohlbefinden Bartóks ausgewirkt haben, in seinem fünfsätzigen Werk allerdings bleibt er seinem Stil treu. So verbindet Bartók, der lange intensiv die ungarische Volksmusik erforscht hat, eben jene Elemente und Farben mit westlicher Musik zu einem Konzert, das bis heute einen festen Platz in den Konzertprogrammen der Welt innehat.

 

Programm

In memoriam Stefan Soltész

Claude Debussy   

Trois Nocturnes



Verleihung des Louis Spohr Musikpreises und Laudatio (nur am 16.10.2022)

 

Lucia Ronchetti    

Le Palais du silence
Drammaturgia after Claude Debussy    

 

Pause

 

Béla Bartók          

Konzert für Orchester (Sz116)    

 

Mitwirkende

Staatsorchester Braunschweig
Damenchor des Opernchores des Staatstheaters Braunschweig

 

Musikalische Leitung: Srba Dinić (Generalmusikdirektor)

 

Während der Sonntags-Sinfoniekonzerte bieten wir ab 10:30 Uhr eine kostenlose Kinderbetreuung für Kinder zwischen 4 und 10 Jahren an. Eine Voranmeldung ist unter junges@staatstheater-braunschweig.de zwingend erforderlich. Weitere Informationen erhalten Sie auch telefonisch unter 0531 1234508

 

        keyboard_arrow_up

        Die Veranstaltung wurde vorgemerkt

        ↦ Zu meinen gemerkten Veranstaltungen gehen
        ↦ Hinweis schließen