©Björn Hickmann/ stage picture
 
Junges Staatstheater

Die Reise der Eisprinzessin oder Eisberg nach Sizilien

 
Gewählter Termin close

zum vorletzten Mal

Sonntag, 23.06.2019
15:00 bis 15:50 Uhr

Haus Drei

Alle Termine
Mittwoch, 21.08.2019
11:00 Uhr, Haus Drei
Wiederaufnahme
Donnerstag, 22.08.2019
11:00 Uhr, Haus Drei
ausverkauft
Sonntag, 25.08.2019
15:00 Uhr, Haus Drei
Mittwoch, 28.08.2019
11:00 Uhr, Haus Drei
ausverkauft
Donnerstag, 29.08.2019
11:00 Uhr, Haus Drei
ausverkauft
Sonntag, 01.09.2019
15:00 Uhr, Haus Drei

Buchung für Schulklassen:
Für Schulen bieten wir auf Nachfrage weitere Termine am Vormittag. Bitte melden Sie sich dazu bei Katrin Wiegand unter:
Tel: 0531 1234 556 (Mo. - Fr. 10:00 - 14:30 Uhr)
schulgruppen@staatstheater-braunschweig.de

Musiktheater Kinder
von Kurt Schwertsik
nach Friedrich Karl Waechters »Die Eisprinzessin«

 

Sie ist wunderschön, hat tolles Haar, eine bezaubernde Stimme, ist aber leider total arrogant. Dennoch hat sich der Prinz von Sizilien Hals über Kopf in die Eisprinzessin verliebt. Aber wie gewinnt man jemanden für sich, der sich nur für seine eigene Schönheit interessiert? Mit Hilfe der Großmutter des Teufels und einem kleinen Trick zeigt der Prinz der Eisprinzessin, dass Schönheit keine Frage des Aussehens ist. Kurt Schwertsiks Musiktheaterstück für Kinder ist ein skurriles Märchen-Abenteuer über die Entdeckung der Liebe und die ersten Annäherungen.

Ein humorvolles und feinsinniges Aufklärungsstück, nicht nur für Kinder.

Begleitmaterial für PädagogInnen sowie Workshopangebote erhalten Sie auf Anfrage beim Jungen Staatstheater unter theaterfieber@staatstheater-braunschweig.de

 

Pressestimmen

»Och nö, nicht schon wieder Prinzessin,« seufzt Carolin Löffler gleich zu Beginn. Achselzuckend ergibt sie sich, denn die Schüler warten ja bereits auf irgendwas mit der Eisprinzessin im Namen. Und nimmt sich das obligatorische Prinzessinnenkleid vom Ständer. Tobias Mertke hat das nett und schlicht in Szene gesetzt. […] Dabei ist das Stück über die Sehnsucht, die Entdeckung der Liebe und den ersten Umgang mit Sexualität durchaus ernst zu nehmen. Eine Art zahmes Frühlingserwachen. Milda Tubelytė, noch zu Beginn in unschuldigem Geschäker als Krähe in Schwarz krächzend und scharend, mimt den König von Sizilien, der sich in die Eisprinzessin verliebt. Die aber ist zu arrogant und von ihrer Schönheit eingenommen, zugleich doch auch einsam und in ihrem von Esther Criado Valladares gestalteten kalten Eisblock gefangen. Carolin Löffler singt ihr traurigtrotziges »Ich bin schön« in vollem, weichen Mezzo mit affektierter Intonation. […] Milda Tubelytė gibt den König, der sich sodann als Mädchen verkleidet, schön authentisch changierend zwischen männlich-herbem Ausdruck und grazil-jugendlicher Stimmführung als Mädchen. […] Kurt Schwertsik, 1935 geboren, hat die Musik verfasst. […] Musik bleibt bei Schwertsik immer ernsthaft und wahr: So auch im 2011 für das Nationaltheater Mannheim verfassten Stück. Aufrichtig und klar begleitet die Violine die Arie der Eisprinzessin. Lautmalerisch schön ein schräger Marsch der Soldaten mit Trompete und Vibraphon, während mit wiederholt-einfachem Motiv durch die Instrumente auch das Kreisen der schönen Prinzessin um sich selbst symbolisiert wird. Johanna Motter am Klavier führt das fünfköpfige Orchester angemessen zurückhaltend und präzise durch die Partitur. Sehr viel Beifall.«

Besetzung am 23.06.2019
Für die Ansicht abweichender Besetzungen bitte in der linken Spalte den gewüschten Termin auswählen.

keyboard_arrow_up

Die Veranstaltung wurde vorgemerkt

↦ Zu meinen gemerkten Veranstaltungen gehen
↦ Hinweis schließen