©Volker Conradus
 
Musiktheater

Dog Days

 
Alle Termine
Samstag, 11.02.2023
19:30 Uhr, Großes Haus
Premiere
Sonntag, 19.02.2023
19:30 Uhr, Großes Haus
Freitag, 03.03.2023
19:30 Uhr, Großes Haus
Sonntag, 26.03.2023
14:30 Uhr, Großes Haus
Donnerstag, 13.04.2023
19:30 Uhr, Großes Haus
Samstag, 13.05.2023
19:30 Uhr, Großes Haus
Sonntag, 28.05.2023
19:30 Uhr, Großes Haus
Gewählter Termin close

Sonntag, 19.02.2023 um 19:30 Uhr

Großes Haus

Oper in drei Akten von David T. Little
Libretto von Royce Vavrek
nach der Kurzgeschichte von Judy Budnitz
in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Ein Krieg hat Amerika ins Chaos gestürzt – die Schulen sind geschlossen, Strom und Gas abgestellt, die Straßen leer bis auf militärische Fahrzeuge. Diese aber bringen schon lange keine Rationen mehr. Erst verschwanden die Nachbarn, nun sind auch keine Tiere mehr da. Dennoch zieht Vater Howard täglich mit seinem Gewehr los, um Nahrung für seine fünfköpfige Familie zu erbeuten – erfolglos. Der Verfall der Zivilisation manifestiert sich mehr und mehr im Verhalten der Familienmitglieder. Während ihre beiden Brüder sich langweilen und zunehmend antisozial werden, findet die junge Lisa plötzlich einen ungewöhnlichen Freund: Prince, ein Mann in einem Hundekostüm. Anfangs befremdet von dem verkleideten Mann, wird er nach und nach mehr wie ein Haustier behandelt. Als die Ressourcen immer knapper werden und der Hunger größer, wirft seine Gegenwart unbequeme Fragen der Menschlichkeit auf: Wie handeln wir, wenn die Welt um uns herum verroht und ihr Wertekonstrukt zerfällt und wie lange können wir human sein, wenn der Ausnahmezustand Alltag geworden ist und wir ums eigene Überleben kämpfen müssen?

 

David T. Little und Royce Vavrek zeichnen mit ihrer Adaption der Kurzgeschichte »Dog Days« ein Portrait einer Familie, die extremen Umständen ausgesetzt ist. Littles atmosphärische Musik verbindet klassische Opernelemente wie Ensembles und gefühlvolle Arien mit zeitgenössischen Kompositionstechniken wie harmonischer Repetition, sich verschiebenden Strukturen und Timbres und Einflüssen aus Rock und Heavy Metal.

 

Besetzung
  • Regie: Balázs Kovalik
  • Bühne und Kostüme: Stephan Mannteuffel
  • Dramaturgie: Sarah Grahneis
    keyboard_arrow_up

    Die Veranstaltung wurde vorgemerkt

    ↦ Zu meinen gemerkten Veranstaltungen gehen
    ↦ Hinweis schließen