Perpetuum | ©Bettina Stoess
 
Tanztheater

Perpetuum

 
Alle Termine
Mittwoch, 18.12.2019
19:30 Uhr, Kleines Haus
Sonntag, 22.12.2019
19:30 Uhr, Kleines Haus
ausverkauft
Sonntag, 05.01.2020
19:30 Uhr, Kleines Haus
Samstag, 11.01.2020
19:30 Uhr, Kleines Haus
Sonntag, 19.01.2020
18:00 Uhr, Kleines Haus
Sonntag, 26.01.2020
18:00 Uhr, Kleines Haus
zum letzten Mal
Gewählter Termin close

Mittwoch, 18.12.2019
19:30 bis 20:30 Uhr

Kleines Haus

Tanzstück von Guy Nader und Maria Campos

 

Wie nimmt der Mensch den Verlauf der Zeit wahr? Diese Frage steht im Zentrum der choreografischen Arbeit des jungen Choreografen-Duos Guy Nader und Maria Campos und charakterisiert ihr grundlegendes Verständnis von Tanz. In ihren Stücken wird der Zusammenhang von Bewegung mit Zeit und Raum besonders deutlich sichtbar. Gemeinsam mit dem Ensemble des Tanztheaters Braunschweig überarbeiten sie ihr gefeiertes Tanzstück »Time Takes the Time Time Takes« für eine größere Besetzung. Eine choreografische Reise, ausgehend von baumelnden Bewegungen, welche in verschiedensten Begegnungen der Tänzerinnen und Tänzer münden und ein Perpetuum mobile herausbilden – gleich einem Rad in ständiger Bewegung, welches das Verrinnen der Zeit sinnlich erfahrbar macht.

2017 erhielten Guy Nader und Maria Campos für ihre Choreografie »Fall Seven Times« den renommierten deutschen Theaterpreis DER FAUST.

Aufführungsdauer: ca. 1 Stunde, keine Pause

Begleitmaterial für Pädagog*innen sowie Workshopangebote erhalten Sie auf Anfrage beim Jungen Staatstheater unter theaterfieber@staatstheater-braunschweig.de

 

Pressestimmen

»Im Gegensatz zu Gregor Zölligs eigenem Tanzstück "Speedless" kommen der Leistungs- und Leidensdruck, die Überbeanspruchung in der technoiden Präzision in der Choreographie von Guy Nader und Maria Campos nicht zum Ausdruck. Sie erzeugen sogar eher Bewunderung für die Vielzahl ineinandergreifender Bewegungen, die aus dem Körper und seiner Schwungkraft selbst gewonnen werden.
Die Tänzer wirken nicht verurteilt oder gezwungen zu ihrem Tun, sondern folgen dem menschlichen Trieb zu Energieaustausch, auch Energiesteigerung und Kommunikation. Und das ist schon faszinierend, was die zehn Tänzer der Compagnie da mit geradezu artistischer Finesse auf die Bühne stemmen. […] Für solche akrobatischen Hochleistungen gab es am Ende riesigen Jubel im Kleinen Haus.«

 

keyboard_arrow_up

Die Veranstaltung wurde vorgemerkt

↦ Zu meinen gemerkten Veranstaltungen gehen
↦ Hinweis schließen