Daniel Romberger

2. Klarinette und Bassklarinette

 

Wo wurden Sie geboren, wo sind Sie aufgewachsen und: gab es familiäre Prägungen für die Entscheidung zur Musik?

Ich bin in Detmold geboren und aufgewachsen, meine Eltern sind beide Berufsmusiker (gewesen): mein Vater Klavierlehrer und meine Mutter Konzertsängerin. Meine Schwester arbeitet mittlerweile ebenfalls als Sängerin.

 

Wie und wann haben Sie sich für Ihr Instrument entschieden, wie verlief Ihre Ausbildung, bei wem, wo, was hat Sie geprägt?

Für die Klarinette habe ich mit zehn Jahren entschieden, nachdem mir die Probestunde dafür so viel Spaß gemacht hat, dass ich zu den anderen Probestunden gar nicht mehr hingehen wollte. Nach zehn Jahren bei Aloisia Hurt habe ich das Studium bei Prof. Thomas Lindhorst in Detmold begonnen und 2017 abgeschlossen. Dabei haben mich vor allem kammermusikalische Erfahrungen geprägt.

 

Wie waren Ihre ersten und vorherigen professionellen Schritte als Orchestermusiker:in, wann, wo, was war besonders spannend?

Ich habe 2014 als Praktikant in Braunschweig angefangen.

 

Seit wann sind Sie Mitglied des Staatsorchesters Braunschweig?

Seit 2016.

 

Bitte ein ganz kurzes Statement, was Sie am Staatsorchester Braunschweig schätzen – und an der Stadt.

Die Flexibilität und die Fähigkeit, im Ernstfall immer nochmal eine Schippe drauf zu legen. Außerdem die Kollegialität.

Die Stadt hat eine gute Größe: Es ist alles vorhanden, was man braucht, aber auch alles mit dem Fahrrad erreichbar.

 

 

Aktuelle Produktionen: